Zimt-Zucker-Reinkerl

Hier treffen zwei Komponenten aufeinander, die aus der Mehlspeisenküche nicht mehr wegzudenken sind: das würzig-warme bis scharfe Zimtaroma und die kühle Süße des wohl am weitverbreitetsten Genussmittels – dem Zucker. Dies ist nur eine Variante, in der Zimt & Zucker im wahrsten Sinn des Wortes glänzen dürfen…

Zimt-Zucker-Reinkerl 1

Es gibt noch so viele andere: Arme Ritter, Zimtsterne, Apfelstrudel, Doughnuts, Milchreis, indischer Chai, Glühwein, Apfelringe, Waffeln, Kärntner Reindling… Ja und der ist eigentlich so etwas wie der große Bruder meiner kleinen Reinkerl.
Nur dass er neben Zimt und Zucker auch noch Rosinen und manchmal Nüsse enthält. Die Mini-Variante begnügt sich ohne und überlässt dem Zimt die ungeteilte Aufmerksamkeit.

Zucker_ZimtZimt ist aber nicht nur ein wunderbares Gewürz, sondern die Rinde des Zimtbaumes enthält neben dem für das typische Aroma verantwortliche Zimtaldehyd, auch noch einen Stoff (die Polyphenolverbindung MHCP), der eine Insulin-ähnliche Wirkung entfaltet und dafür sorgt, dass die Zellen Zucker aus dem Blut besser aufnehmen können – was vor allem für Typ-II-Diabetiker interessant sein dürfte, deren Blutzuckerspiegel ja aufgrund mangelnder Reaktion auf Insulin zu hoch ist.
Auch wenn ich keinem Diabetiker diese Reinkerl empfehlen würde, jedem Gesunden kann ich dieses Rezept guten Gewissens vorlegen!

Reinkerl_3Es enthält relativ wenig Fett und man kann einen Teil des hellen Weizenmehls problemlos durch Vollkornmehl ersetzen. Wer mag, kann den raffinierten Zucker auch durch Vollrohrzucker ersetzen, das bringt zusätzlich einen melasseartigen Geschmack.
Das Schöne an diesem Rezept ist, dass es sich relativ schnell zubereiten lässt (kein stundenlanges Gehen des Germteiges) – und so eignet es sich nicht nur für den Nachmittagskaffee, sondern lässt sich durchaus schon zum Brunch reichen.

ZUTATEN (8 Stück):

250-260g glattes Mehl (ich habe 80-90g davon durch Dinkel-Vollkornmehl ersetzt)
15g frische Germ
140ml warme Milch
35g Zucker
35g weiche Butter
1 Dotter
Prise Salz

Füllung:
75g Zucker
5g Zimt, gemahlen
1 EL Wasser

Nach Wunsch: etwas geschmolzene Butter oder 1 Dotter zum Bestreichen und Staubzucker zum Bestreuen

Zeitaufwand: ~ 75 Minuten (davon 25 Minuten Arbeitszeit)

Reinkerl_ZutatenDampfl zubereiten: Die Germ in der warmen (~36°C) Milch auflösen, 3 EL vom Mehl unterrühren und das Ganze abgedeckt an einem warmen Ort 10 Minuten ruhen lassen.

Butter, Zucker, Dotter und das Salz cremig mixen. Restliches Mehl in eine Knetschüssel sieben, Dampfl und Dotter-Mischung dazugeben und alles zu einem glatten, aber weichen, Teig verkneten. Er sollte nicht mehr an der Schüssel geben – ggf. noch einen Esslöffel Mehl dazukneten.

Reinkerl_Zubereitung 1Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig an einem zugfreien, warmen Ort 25 Minuten gehen lassen.
Währenddessen für die Füllung Zimt, Zucker und Wasser vermischen.
Den aufgegangenen Teig (bei Zugabe von Vollkornmehl fällt einem das nicht so auf) auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und zu so etwas Ähnlichem wie einem langen „Rechteck“ ausrollen. In 8 Streifen schneiden. Die Zimt-Zucker-Füllung in ein kleines Plastiksackerl (oder eine Spritztülle mit dünnem Aufsatz) füllen, eine Ecke abschneiden, sodass ein ca. 0,5mm großes Loch entsteht und die Zimt-Fülle der Länge nach auf die Teigstreifen spritzen. So genau muss das nicht sein, aber es ist einfacher als mit einem Löffel…

Reinkerl_Zubereitung 2Die Teigstreifen nun der Länge nach über die Füllung klappen, etwas zusammendrücken und einrollen. Die so entstandenen „Zimtschlangen“ schneckenförmig einrollen und in ein vorbereitetes Muffinblech setzen.

Schneckenrollen 2Den Ofen auf 180°C vorheizen, dabei eine feuerfeste Schale mit etwas Wasser miterhitzen.
Die Reinkerl 10 Minuten in den Muffinformen ruhen lassen.
Anschließend können sie nach Wunsch noch mit ein bisschen flüssiger Butter oder einem mit 1EL Wasser verrührten Eidotter bestrichen werden.
15 Minuten backen.
(Ich habe eine Silikonform verwendet – Einfetten oder mit Papierförmchenauslegen erübrigt sich hier praktischerweise. Bevor ich die Reinkerl in die Form gesetzt habe, hab ich etwas Butter in eine der Vertiefungen gegeben und sie im vorheizenden Ofen zum Schmelzen gebracht – das spart Geschirr 😛 )

Reinkerl_backenNach dem Backen, die Reinkerl noch kurz in der Form lassen und anschließend zum Auskühlen herausheben.

Reinkerl_2Wer will, kann die kleinen Reinkerl noch mit einem Hauch Staubzucker aufhübschen. Danach steht einem (am besten lauwarmen) Genuss nichts mehr im Wege:

Reinkerl_4Für eine größere Darstellung Bilder anklicken!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s