Maki Sushi | Teriyaki-Lachs, Avocado & Gurke

Mit Sushi ist das so eine Sache: Phasenweise könnte ich mich täglich vom japanischen Importschlager ernähren, dann kann ich es wieder gar nicht sehen.
Definitiv kommt der Gusto aber in der Regel mit den ersten warmen Sonnenstrahlen im Jahr. So auch heuer. Und weil gutes Sushi auf Dauer nicht gerade billig kommt, war es wieder einmal an der Zeit meine Bambusmatten hervorzukramen, Sushi-Reis und Nori-Algen zu besorgen…

Sushi 2Während viele den Begriff „Sushi“ synonym für Nigiri Sushi verwenden – also längliche Reisbällchen belegt mit rohem Fisch oder ähnlichem – handelt es sich bei Sushi tatsächlich um den Überbegriff für alle möglichen Arten des gesäuerten, kalten Reis-Leckerbissens.
Nigiri sind geschmacklich großartig, wenn sie mit einem frischen Stück, hochwertigen Fischs belegt sind – allerdings lassen sie sich häufig nicht ganz so elegant verzehren, wie es die Ästhetik des Gerichts verlangen würde.
Viele ertränken den darunterliegenden Reis in der dazu gereichten Sojasauce und schon zerfällt das gerade noch so schön klebrig zusammenhaltende Reisteilchen. Besser ist es, den Belag kurz in die Mischung aus Sojasauce und Wasabi (Meerrettichpaste) zu stippen und gleich abzubeißen.

P1100402Maki hingegen sind meist etwas mundgerechter und – deswegen mag ich sie auch so gerne – mit geröstetem Nori umwickelt (klassisch mit der Alge außen, oder inside out wie auf dem Bild oberhalb).
Nori sind getrocknete, quadratische und geröstete Algenblätter, die sehr reich an Mineralstoffen wie Zink, Vitamin B12 und Jod sind. Gerade für VegetarierInnen und VeganerInnen sind diese Inhaltsstoffe sonst schwieriger über natürliche Quellen aufzunehmen weshalb sich Algen als gute Quelle eignen (Achtung: Viele nehmen bereits reichlich Jod über handelsüblich jodiertes Speisesalz auf – es wird daher empfohlen, nicht mehr als 2 Blatt/Person und Tag zu essen – dies gilt insbesondere auch für jene mit Schilddrüsenüberfunktion).
Ansonsten kann ich Algen von guter Qualität nur wärmstens als natürliche Nahrungsergänzung empfehlen. Und Maki (oder Temaki – das sind Nori-Tütchen, gefüllt mit Sushireis, Gemüse und Fisch oder Ei) sind ideal.

Sushi 6Die Zubereitung erfordert ein bisschen Übung macht aber Spaß.
Ich empfehle dazu gut 1 Stunde einzuplanen bis alle Zutaten zur Verarbeitung bereit sind.
Wer hat, nimmt einen Reiskocher für die Herstellung des Sushireis‘, ansonsten im Topf kochen, aber mit der doppelten Wassermenge

ZUBEREITUNG REIS (pro Person):

1/2 Tasse Sushi-Reis (japanischer Rundkornreis)
1 EL Reisessig
1 EL Zucker
1 TL Salz
ggf. ein kleines Stück Kombu (Würzalge)

Den Reis 2x spülen um überschüssige Stärke zu entfernen.
Im Reiskocher mit der 1,5-fachen Menge Wasser zubereiten.
Für die Zubereitung im Topf findest du eine gute videobasierte Anleitung unter diesem Link.
Die Kombualge kann entweder mit dem Reis mitgekocht werden, oder für das Sushi-Tsu – die Marinade -verwendet werden.
Reisessig, Zucker und Salz erwärmen.
Über den fertiggegarten, noch heißen Reis gießen und verrühren.
In eine kühle Schüssel umfüllen und unter ständigem Rühren den Reis erkalten lassen.

Sushi ReisNun die Zutaten zum Füllen/Belegen vorbereiten.

ZUTATEN FÜR MAKI MIT AVOCADO, GURKE & TERIYAKI-LACHS (pro Person)

Erkalteter Sushireis (oben)
50g Lachsfilet
2-3 EL Teriyaki-Sauce
1/2 TL Sesamöl

1/2 Avocado
1 Stück Gurke
3 halbe Nori-Blätter, geröstet

Sesam, Kresse/Sprossen, Zitronenspalte nach Wunsch

3 EL helle (=japanische) Sojasauce
1 TL Wasabipulver
Eingelegter, ungefärbter japanischer Ingwer

WasabiDen Lachs in dicke Streifen schneiden. Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Lachs von allen Seiten kurz anbraten und mit der Teriyaki-Sauce glasieren, sofort aus der Pfanne nehmen und zum Auskühlen auf die Seite legen.

Die Gurke in dünne Streifen schneiden.

Wasabi mit der doppelten Menge Wasser zu einer Paste rühren.

Eine Bambusmatte für Maki mit Klarsichtfolie einwickeln.
Halbes Noriblatt mit der rauhen Seite nach oben auf die Matte legen.
Mit Hilfe nasser Hände eine Handvoll gekochten Reis gleichmäßig auf dem Noriblatt verteilen.
Nun umdrehen, sodass die Noriseite oben und der Reis auf der Matte liegen.
Lachs- und Gurkenstreifen auflegen und mit Hilfe der Matte eine straffe Rolle wickeln. Die Makirolle auf ein Brett legen.

Maki rollenAvocadohälfte aus der Schale löffeln und mit der Messerspitze eines großen Messers in sehr dünne Spalten schneiden. Auffächern und auf die Makirolle legen.

Mit einem nassen, sehr scharfen Messer in 8 Happen schneiden (nach jedem Schnitt das Messer feucht abwischen!).

Mit Sesam, Kresse und nach Wunsch noch etwas Teriyaki-Sauce dekorieren und mit Wasabikugerl, Ingwer, Zitrone und Sojasauce servieren.

Sushi 4Sushi 1Gleich losfuttern…

One thought on “Maki Sushi | Teriyaki-Lachs, Avocado & Gurke

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s