Babaganoush

Butter mit was obendrauf gilt sozusagen als Standard-Repertoire jedes Frühstücks. Für mich gehören aber mittlerweile auch Guacamole und Hummus fix auf den Brunchtisch. Dazu gesellt sich hin und wieder Ruccola-Creamcheese.

Babaganoush_ArtikelbildEs war aber höchste Zeit meinen Sesamweckerl, Roggenbrötchen und Dinkelweckerln einen neuen, vegetarischen Begleiter an die Seite zu stellen.
Babaganoush (angeblich wir das „sh“ am Schluss wie ein leichtes „G“ ausgesprochen) stammt aus der arabischen Küche und wird dort als Beilage – ähnlich einem Dip – serviert. Es besteht im Grunde aus weichgegrilltem Melanzanifruchtfleisch, Tahin und/oder Joghurt und Knoblauch.

Meine Variante, die sich an NENI’s Kochbuch orientiert, wird folgendermaßen zubereitet:

ZUTATEN (ergibt 1 Schüssel + 1 Vorratsglas):

2 mittelgroße Melanzani
Saft 1/4 Zitrone
Pfeffer
1 Knoblauchzehe
1 TL Salz
1 EL Tahin
3 EL Joghurt (für die vegane Variante Joghurt weglassen und stattdessen 2 EL Tahin und 2 EL Wasser)
2-4 Zweige Petersilie, frisch gehackt
2 EL Olivenöl
Sesamsamen

Babaganoush_1Den Ofen auf 230°C vorheizen.
Melanzani rundherum mit einer Gabel einstechen (das ermöglicht den Dampfaustritt wärend dem Garen und verhindert so, dass die Frucht platzt). Auf einem Backblech im heißen Ofen etwa 20 Minuten garen, bis die Melanzani schrumpelig und schlaff erscheint (das Innere sollte nun sehr weich sein).
Etwas überkühlen lassen, öffenen und das Fruchtfleisch mit Hilfe eines Holzlöffels aus der Schale in eine flache Schüssel schaben. Mit dem Holzlöffel zerkleinern (ein metallener Gegenstand wie ein Messer lässt die Melanzani angeblich oxidieren), mit Zitronensaft beträufeln und mit Pfeffer würzen.
Salz und Knoblauchzehe im Mörser fein zerreiben (oder auf einem Brett mittels der flachen Seite eines größeren Messers). Tahin und Joghurt glattrühren.
Beides zum Melanzanipüree geben und gründlich verrühren; dabei ggf. grobere Stücke noch etwas zerkleinern.
Mit Petersilie und Olivenöl abschmecken und in Schüsseln/Gläser füllen.
Mit hochwertigem Olivenöl beträufeln und mit Sesamsamen garnieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s