Maxi-Brioche

Dass ich ein Mehlspeisentiger bin, ist kein Geheimnis – Ernährungswissenschaften hin oder her, da hat die familiäre Prägung einfach zu tiefe Spuren hinterlassen. Auch wenn ich nicht wie meine böhmische Oma den Germteig mit dem Holzlöffel in der Emailschüssel abschlage bis er Blasen wirft und glänzt, behaupte ich mal, dass ich die Zubereitung dieser Teigart mit derselben Hingabe wie sie betreibe – nur eben mit dem elektrischen Knethaken🙂

20130217-Maxi-Brioche_9
Und so eine Küchenmaschine mit Knethaken ist Goldes wert – da zahlt es sich bei der Anschaffung auch nicht aus zu sparsam zu sein – folgende Maschinen (BOSCH und KitchenAid) kann ich aus eigener Erfahrung empfehlen!

Aber nun zum Brioche. Im Grunde handelt es sich um einen etwas fettreicheren Germteig, der in einer charakteristischen Brioche-Backform gebacken wird – häufig wird obenauf noch ein kleines Kügelchen gesetzt. Hierzulande wird es in den üblichen Bäckereien nur selten angeboten (üblicher: Brioche-Kipferl, -Knöpfe, -Striezel…) – aber wer unterwegs mal Lust auf dieses zart-luftige, buttrig-aromatische Gebäck hat, wird in der Kaffeeküche und im Café Blaustern fündig. Selbst gebackenes Brioche gibt es auch im Kaffeemodul – täglich frisch aus der Tortenmanufaktur von Zola Auböck!

Nun aber zu meiner Variante:
ZUTATEN (4 große Briocheformen):

130g Butter, zimmerwarm und weich
150g lauwarme Milch
15g frische Germ370g glattes Mehl
60g Staubzucker + 1 Pck. Vanillezucker (mit echter Vanille!)
3 Dotter + 1 Dotter extra
Salz, Rum
Nach Wunsch: Mandelblättchen

20130217-Maxi-Brioche_5Mehl in die Rührschüssel des Standmixers sieben und separat ein Dampfl aus der Milch, der Hefe und etwas vom Mehl zubereiten (man kann auch eine Mulde ins Mehl drücken, die Germ in der Milch auflösen und in die Mulde gießen, mit etwas Mehl verrühren). In der Zwischenzeit die weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker sowie dem Salz weißcremig mixen. 3 Dotter und Rum unterrühren.
Dampfl und den schaumigen Abtrieb zum Mehl geben und mit dem Knethaken der Rührmaschine zu einem weichen, geschmeidigen Teig verarbeiten.
Schüssel mit einem Tuch oder Klarsichtfolie abdecken.
Nun etwa 1 Stunde an einem warmen und nicht zugigen Ort gehenlassen (man kann auch den Ofen auf 50°C vorheizen, abschalten, kurz offenlassen und dann die abgedeckte Teigschüssel in den Ofen stellen, wieder verschließen, sodass es etwa 35°C im Rohr hat).
Wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat, aus der Schüssel auf eine glatte Arbeitsfläche kippen (notfalls ein wenig griffiges Mehl auf die Arbeitsfläche streuen, damits nicht klebt). Kurz durchkneten und zu 4-6 Kugeln formen (je nach Größe der verwendeten Backformen), welche in die gebutterten oder mit Backpapier ausgekleideten Brioche-Formen gesetzt werden.

Maxi-Brioche_8Erneut etwa 30 Minuten gehen lassen – Ofen auf 170°C (Umluft!) vorheizen.
1 Dotter mit 1 EL Wasser und einer Prise Salz verrühren. Die Brioche mit dieser Eistreich bepinseln und ggf. mit Mandelblättchen bestreuen.
Etwa 20 Minuten backen (Je nach Größe auch kürzer oder länger – da hat jeder Ofen seine eigenen Regeln).

20130217-Maxi-Brioche_2Frisch mit etwas Butter und selbstgemachter Marmelade zum Frühstück oder Nachmittagskaffee genießen!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s